30 Juillet 2019  |  Couches minces
Publié dans Oberflächen POLYSURFACES 02/2019

Automatisierte Fertigung von Zahnersatz

Der Trend in der Zahnmedizin geht zu einer automatisierten Fertigung von Kronen, Inlays und Brücken aus Zirkonoxid. Diamantbeschichtungen auf derBasis von «CCDia CarbonSpeed» sind Garant für lange Werkzeugstandzeiten, eine hohe Fertigungspräzision und makellose Qualität des Zahnersatzes.

Les tendances en médecine dentaire s’orientent vers une fabrication automatisée des couronnes, ainsi que des implants et des bridges en oxyde de zirconium. Les revêtements en diamant à base de «CCDia CarbonSpeed» sont garants d’une longue durée de vie des instruments, d’une précision de fabrication élevée et d’une qualité irréprochable des prothèses dentaires.

Zirkonoxid ist die optimale Basis für ein sympathisches Lächeln. Der keramische Werkstoff ist perfekt geeignet für Zahnersatz. Neben seiner Farbtreue besticht er vor allem durch seine hohe Biokompatibilität. Dank der guten Verträglichkeit verheilt die Mundschleimhaut schnell und Irritationen oder gar Entzündungen werden vermieden. Zahnersatz aus Zirkonoxid ist zudem besonders bruchfest und hält den Belastungen beim Kauen Jahrzehnte stand.
Kronen, Inlays oder Brücken werden aktuell noch vorwiegend von Hand hergestellt und dabei aufwändig poliert und geschliffen. Digitale Technologien verändern die Arbeitsweisen in der Zahnmedizin jedoch rasant: vom präzisen 3D-Scan des Mundraums bis zur automatisierten computergestützten Gestaltung und Fertigung per CAD/CAM. Für Patienten und Ärzte wird es einfacher, schneller und wirtschaftlicher.
 
Als so genannter Grünling – vor dem Brennen der Keramik – ist Zirkonoxid hochabrasiv und zugleich verhältnismässig porös. Die Bearbeitung ist eine Herausforderung an die Verschleissfestigkeit von Zerspanungswerkzeugen. (© iStock.com/zlikovec)
 
 
Beschichtungsqualität der Werkzeuge bestimmt Oberflächenqualität des Zahnersatzes
«Medizinisch und optisch ist Zirkonoxid das ideale Material. Die Bearbeitung ist aber eine echte Herausforderung für die Verschleissfestigkeit der Zerspanungswerkzeuge», erklärt Marco Furrer, Area Sales Manager bei CemeCon. «In dem Zustand, in dem das Zirkonoxid bearbeitet wird – als Grünling bevor die Keramik gebrannt wird – ist es hochabrasiv und zugleich verhältnismässig porös. Es ist sehr empfindlich für Mikroausbrüche an der zerspanten Oberfläche.» Die Antwort von CemeCon darauf lautet «CCDia CarbonSpeed». Der extrem harte und zugleich vollkommen glatte Diamantbeschichtungswerkstoff vermindert das Risiko von Mikroausbrüchen am Werkstück, gewährleistet eine hohe Präzision beim Fräsen und ermöglicht lange Standzeiten der Werkzeuge.
«Diese Eigenschaften lösen gleich mehrere Prob­leme unserer Kunden, das sind Hersteller und Betreiber von Dental-Fräsmaschinen», leitet Joachim Bauer, Geschäftsführer von J. Bauer Präzisionswerkzeuge, seine Erläuterung ein: «Die CAD/CAM-Systeme in der Zahnmedizin sind auf eine möglichst einfache Bedienung ausgelegt. Nach dem Scan des Gebisses oder des Zahnstumpfs modelliert das CAD-System nahezu selbständig den Zahnersatz und erstellt die Daten für die Fräsmaschine – unter Berücksichtigung des Schwundes, der beim Brennen der Keramik auftritt.» Ausser einigen Basisparametern wie Schnittgeschwindigkeit oder Vorschub können in der Regel keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Das heisst, die Oberfläche, die Masshaltigkeit und die Geometrie des Werkzeugs haben einen umso grösseren Einfluss auf das Resultat.
 
Schichtspezifikation für optimale Balance der Werkzeugeigenschaften
«Unsere Werkzeuge benötigen eine besonders scharfe Schneidkante mit geringer Auflagefläche am Werkstück. Eine zu grosse Verrundung der Schneidkante vergrössert die Auflagefläche. Die Konsequenz ist: Das Werkzeug übt einen zu starken Druck auf das Werkstück aus, und an der Keramikoberfläche entstehen Mikroausbrüche. Den gleichen Effekt hat ein zu schneller Verschleiss, der die Freifläche abflacht», beschreibt Joachim Bauer. Dies kann effektiv verhindert werden: «CemeCon hat für uns eine exakt an die Werkzeuggeometrie und das Hartmetall angepasste Schichtspezifikation entwickelt, die eine optimale Performance in Bezug auf lange Werkzeug-Standzeit, beste Oberflächenqualität und maximale Haftung bietet.» Marco Furrer ergänzt: «Die beim automatisierten Fräsen geschaffene Oberfläche ist so gut, dass aufwändige und teure Nachbearbeitungen nahezu vollständig entfallen.»
 
Praxisgerechte Standzeit
«Die Patienten sind immer wieder fasziniert, wenn sie der Maschine zuschauen, die ihren Zahnersatz vor Ort fertigt, während sie darauf warten», beschreibt Dr. Hans-Joachim Turban, Zahnarzt im bayerischen Tiefenbach, die Reaktionen seiner Patienten. Dank der automatisierten Fertigung direkt in der Praxis sparen Arzt und Patienten Zeit und Aufwand, wenn zum Beispiel kein Provisorium eingesetzt und vor dem Einsetzen des fertigen Inlays wieder entfernt werden muss. «Seit wir nur noch CemeCon-beschichtete Fräser der Firma Bauer einsetzen, ist kein einziger mehr abgebrochen», freut sich Dr. Joachim Turban über die Qualität der Präzisionswerkzeuge in Kombination mit der Premium-Beschichtung.
 
In Kürze
CemeCon ist Weltmarktführer in der CVD-Diamantbeschichtung und Technologieführer in der PVD- und vor allem HiPIMS-Beschichtung von Präzisionswerkzeugen in der Zerspanung. Die für Premium-Werkzeuge erforderlichen Schichtwerkstoffe werden in eigenentwickelten Beschichtungsanlagen hergestellt. Kunden nehmen die Kompetenzen sowohl im Beschichtungsservice als auch für die Inhouse-Beschichtung in der eigenen Fertigung in Anspruch. Weltweit nutzen namhafte Werkzeughersteller die Technologie und das Expertenwissen von CemeCon für ihren eigenen Wettbewerbsvorsprung und zur Erschliessung neuer Geschäftsfelder.
Das Unternehmen hat die Zukunftstechnologie HiPIMS zur Marktreife gebracht. Sie vereint die Vorteile aller gängigen PVD-Beschichtungsverfahren – und dies mit hoher Wirtschaftlichkeit. Mit HiPIMS sind höchste Leistungsfähigkeit und eine signifikant längere Lebensdauer der Werkzeuge auch bei der Bearbeitung extrem schwer zu zerspanender Werkstoffe möglich. Eine maximale Produktivität in der Zerspanung von innovativen Werkstoffen, wie faserverstärkte Kunststoffe, Keramiken oder Graphite, garantiert die patentierte Multilayer-Technologie in der CVD-Diamantbeschichtung.
Im Jahre 1986 von Dr. Toni Leyendecker gegründet, ist das Unternehmen über drei Jahrzehnte beständig expandiert. Am Stammsitz in Würselen betreibt es das weltweit grösste Beschichtungszentrum. Von dort und von den Zentren in den USA, China, Japan, Tschechien und Dänemark aus sowie durch Vertriebspartner in Taiwan, Südkorea, Indien und Russland werden alle wichtigen internationalen Märkte bedient.
 
 
CemeCon AG
Adenauerstrasse 20 A4
D-52146 Würselen
Tel. +49 2405 447 01 00
Fax +49 2405 447 03 99
info@cemecon.de
www.cemecon.de


14 Mars 2017  |  Couches minces

Inhouse-Beschichten von Hochleistungswerkzeugen

Il y a déjà une vingtaine d’années que Fraisa a commencé à revêtir elle-même ses outils dans ses ateliers, à l’aide d’une machine de revêtement. Aujourd’hui, cette entreprise exploite cinq installations sur trois sites différents, avec de multiples concepts de couches, qu’elle a parfois développés elle-même. Outre une technologie éprouvée et fiable, un support professionnel et garanti en toutes circonstances par le fabricant de l’installation, sont les conditions pour la réussite de ce mode de revêtement interne.
29 Mars 2016  |  Couches minces

Extrem glatte und harte Diamantbeschichtung

En raison des besoins croissants en mobilité et des exigences pour une plus grande efficacité énergétique, l’industrie aéronautique et spatiale, ainsi que l’industrie automobile misent toujours plus sur des matériaux de construction légers. Ainsi, ces dernières années, par exemple, la proportion de CFC a augmenté de plus de 50 % dans la construction de certains types d’avions.
POLYMEDIA SA | Chemin de la Caroline 26 | 1213 Petit-Lancy | Genève | T: +41 22 879 88 20 | F: +41 22 879 88 25 | info@polymedia.ch