23 Avril 2015  |  Nanotechnologie
Publié dans Oberflächen POLYSURFACES 01/2015

Kohlenstoff-Nanoröhrchen aus Vorläufermolekülen züchten

Forschern der Empa und des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung ist es erstmals gelungen, einwandige Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNT) mit einer einzigen, vorbestimmten Struktur – und damit mit identischen elektronischen Eigenschaften – zu «züchten». Solche CNT könnten in Zukunft etwa in ultrasensiblen Lichtdetektoren und kleinsten Transistoren zum Einsatz kommen.
 

Des chercheurs de l’Empa et de l’Institut Max Planck de recherche sur les solides ont, pour la première fois, réussi à «cultiver» des nanotubes de carbone (CNT) monofeuillet avec une structure unique et prédéterminée – présentant donc des propriétés électroniques identiques. De tels CNT pourront à l’avenir être utilisés dans des détecteurs de lumière ultrasensibles ou des transistors très petits, par exemple..

Zeit 20 Jahren beschäftigt sich nicht nur die Grundlagen- sondern auch die angewandte Forschung intensiv mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (carbon nanotubes, CNT). Mit ihren ausserordentlichen mechanischen, thermischen und elektronischen Eigenschaften wurden die winzigen Röhrchen mit ihrem wabenförmigen Gitter aus graphitischem Kohlenstoff zum Inbegriff für Nanomaterialien. Sie könnten dazu verhelfen, elektronische und elektro-optische Bauteile der nächsten Generation noch kleiner als bis anhin zu fertigen und damit noch schnellere Schaltzeiten zu erreichen.
 
Planares Vorläufermolekül, Endkappe und wohldefiniertes Kohlenstoff-Nanoröhrchen: einmal als Strukturmodelle, darüber die entsprechenden Aufnahmen aus dem Rastertunnelmikroskop. (Bild: Empa/Juan Ramon Sanchez Valencia)

Möglichst sortenrein
Mit einem Durchmesser im Bereich eines Nanometers gelten einwandige CNT (single wall CNT, SWCNT) als Quantenstrukturen. Geringste strukturelle Unterschiede etwa im Durchmesser oder in der Ausrichtung des Atomgitters können zu dramatischen Veränderungen der elektronischen Eigenschaften führen: Ein SWCNT kann metallisch sein, während ein strukturell leicht anderes halbleitend ist. Entsprechend gross ist das Interesse an zuverlässigen Methoden, um SWCNT möglichst sortenrein herzustellen. Entsprechende Konzepte zur Synthese wurden zwar bereits vor gut 15 Jahren formuliert. Doch erst jetzt gelang es Oberflächenphysikern der Empa und Chemikern des Max-Planck-Instituts eine dieser Ideen im Labor auch erfolgreich umzusetzen. In der neusten Ausgabe der Zeitschrift «Nature» beschreiben sie, wie es ihnen erstmals gelang, strukturell gleichartige SWCNT auf einer Platinoberfläche «wachsen» zu lassen und damit auch deren elektronische Eigenschaften eindeutig zu definieren. Der entscheidende Trick dabei: Die CNT haben sich aus massgeschneiderten organischen Vorläufermolekülen auf einer Platinoberfläche quasi «von selbst» aufgebaut.
Das Empa-Team um Roman Fasel, Leiter der Abteilung «nanotech@surfaces» und Titularprofessor am Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern, beschäftigt sich schon seit Längerem damit, «wie sich Moleküle auf einer Oberfläche zu komplexen Nanostrukturen umformen beziehungsweise zusammenfügen lassen». Durch so genannte Bottom-up-Synthese war es ihnen etwa gelungen, mit definierten Ketten aus «Buckyballs» (kurz gesagt auf Ballform geschrumpfte CNT) und flachen Nanobändern auf Gold gezielt bestimmte Nanostrukturen herzustellen. «Die Herausforderung bestand nun darin, das geeignete Ausgangsmolekül zu finden, das auf einer glatten Oberfläche auch tatsächlich keimen würde», so Roman Fasel, dessen Team sich über die Jahre ein breites Know-how auf dem Gebiet der molekularen Selbstorganisation erarbeitet hat. Den Kollegen vom Max-Planck-Institut in Stuttgart gelang es schliesslich, das passende Ausgangsmolekül zu synthetisieren, ein Kohlenwasserstoff aus immerhin 150 Atomen.
 
Auf einer Platinoberfläche faltet sich das planare Kohlenwasserstoff-Molekül zu einer Endkappe. Diese bildet den Keim, aus dem ein Kohlenstoff-Nanoröhrchen heranwächst (Strukturmodelle). (Bild: Empa/Juan Ramon Sanchez-Valencia)

Molekulares Origami
Wie geht nun der Prozess konkret vonstatten? Im ersten Schritt muss sich das flache Ausgangsmolekül – ähnlich wie beim Origami – zu einem dreidimensionalen Objekt, dem Keimling, umformen. Dies geschieht auf einer heissen Platinoberfläche (Pt(111)) durch eine katalytische Reaktion, bei der sich, unter Abspaltung von Wasserstoffatomen, an ganz bestimmten Stellen neue Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen bilden. Aus dem flachen Molekül «faltet» sich der «Keim»: ein kleines, kuppelartiges Gebilde mit offenem Rand, das auf der Platinoberfläche sitzt. Diese so genannte Endkappe bildet den «Deckel» des wachsenden SWCNT.
In einem zweiten chemischen Prozess lagern sich weitere Kohlenstoffatome an, die der katalytischen Zersetzung von Ethylen (C2H4) auf der Platinoberfläche entstammen. Sie setzen sich auf den offenen Rand zwischen Endkappe und Platinfläche und heben die Kappe immer weiter an; das Röhrchen wächst langsam in die Höhe. Dabei bestimmt ausschliesslich der Keim dessen atomare Struktur. Diesen Umstand konnten die Forscher durch eine Analyse der Schwingungsmodi der SWCNT sowie Messungen im Rastertunnelmikroskop (STM) zeigen. Weitere Untersuchungen im neuen Raster-Helium-ionen-Mikroskop (SHIM) an der Empa zeigen, dass die entstandenen SWCNT über 300 nm lang werden.
 
Es klappt
Die Forscher haben damit bewiesen, dass mit massgeschneiderten molekularen «Keimen» das Wachstum (und damit die Struktur) langer SWCNT eindeutig vorgegeben werden kann. Bei den in dieser Studie synthetisierten SWCNT handelt es sich um spiegelbildlich symmetrische Gebilde. Je nachdem, wie sich das wabenartige Atomgitter aus dem Anfangsmolekül ableitet (gerade oder schräg bezüglich der CNT-Achse), können aber auch nicht-spiegelsymmetrische, schraubenartig gewundene, das heisst rechts- oder links-drehende Röhrchen entstehen. Und genau diese Struktur bestimmt dann auch, welche elektronischen, thermo-elektrischen und optischen Eigenschaften das Material besitzt. Die Forscher können also prinzipiell durch die Wahl des Ausgangsmoleküls gezielt Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften herstellen.
Als nächstes wollen Roman Fasel und seine Kollegen noch besser verstehen, wie SWCNT eine Oberfläche besiedeln. Auch wenn schon jetzt weit mehr als 100 Mio. Nanoröhrchen pro Quadratzentimeter auf der Platinoberfläche wachsen, entstehen doch nur aus einem vergleichsweise kleinen Teil der Keime auch tatsächlich «ausgewachsene» Nanoröhrchen. Dabei stellt sich die Frage, welche Prozesse dafür verantwortlich sind und wie sich die Ausbeute erhöhen lässt.
 
Das Projekt wurde vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützt.
 
Empa
Überlandstrasse 129
8600 Dübendorf
Tel. 058 765 11 11
Fax 058 765 11 22
contact@empa.ch
Tél: 044 823 45 62
www.empa.ch


20 Septembre 2016  |  Nanotechnologie

Les nanorubans de graphène: tout dépend des bords

Des chercheurs de l’Empa, de l’Institut Max-Planck et de l’Université technique de Dresde sont pour la première fois parvenus à produire, à partir de molécules précurseurs, des nanorubans de graphène présentant des bords en forme de zigzag parfait. Les atomes des bords de ces rubans possèdent des électrons dont le sens de rotation diffère et sont couplés entre eux. Cela pourrait en faire une matière première de choix pour l’électronique du futur.
22 Novembre 2016  |  Nanotechnologie

Graphen-Nanobänder: Auf die Ränder kommt es an

Des chercheurs de l’Empa, de l’Institut Max-Planck et de l’Université technique de Dresde sont pour la première fois parvenus à produire, à partir de molécules précurseurs, des nanorubans de graphène présentant des bords en forme de zigzag parfait. Les atomes des bords de ces rubans possèdent des électrons dont le sens de rotation diffère et sont couplés entre eux. Cela pourrait en faire une matière première de choix pour l’électronique du futur.
POLYMEDIA SA | Av. de Riond-Bosson 12 | CH-1110 Morges | T: +41 (0)21 802 24 42 | F: +41 (0)21 802 24 45 | info@polymedia.ch