12 Juin 2014  |  Économie
Publié dans Oberflächen POLYSURFACES 02/2014

Stimmung in der Mikro- und Nanotechnikbranche gestiegen

Für die Unternehmen der Mikrotechnik, Nanotechnik, neuen Materialien und optischen Technologien in Deutschland ist das Geschäft 2013 so gelaufen, wie die Branche es Anfang des Jahres vorhergesagt hat: auf einem konstanten Niveau. Dieses Jahr soll es deutlich besser werden. Die Wachstumserwartungen der Unternehmen sind so positiv wie seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht mehr.

Pour les entreprises de la microtechnique et de la nanotechnique, des nouveaux matériaux et des technologies optiques, en Allemagne, les affaires en 2013 se sont déroulées comme la branche l’avait prévu au début de l’année: à un niveau constant. Cette année devrait être nettement meilleure. Les prévisions de croissance des entreprises sont positives, comme elles ne l’ont jamais été depuis l’éclatement de la crise économique et financière.

Das Lage- und Stimmungsbild, das sich aus der aktuellen Datenerhebung des IVAM Fachverband für Mikrotechnik ergibt, deckt sich mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den Prognosen für 2014. Laut Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes ist das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2013 nur um 0,4% gestiegen – so gering wie zuletzt im Krisenjahr 2009. Für 2014 sagt das Ifo-Institut für die deutsche Wirtschaft ein kräftiges Wachstum voraus. Vor allem Exporte sollen wieder zunehmen.
Für die Mikro- und Nanotechnikbranche in Deutschland wird sich 2014 voraussichtlich vor allem die Auftragslage deutlich verbessern. Auch Produktion und Absatz sollen bei jeweils über 60% der Unternehmen steigen. Mehr Personal einstellen wird voraussichtlich nur gut ein Viertel der Befragten. Nur ein Zehntel erwartet Verbesserungen bei der Finanzierung. Dennoch planen 30% der Unternehmen, Investitionen zu tätigen.
 
 
Kleine Unternehmen sind skeptisch
Gewisse Hoffnungen auf bessere Finanzierungs­chancen für Innovationsvorhaben hat das neue Rahmenprogramm der Europäischen Union «Horizon 2020» geweckt. Es soll im Vergleich zum 7. Forschungsrahmenprogramm kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu EU-Fördermitteln erleichtern. Vor allem kleine Hightech-Unternehmen sind diesbezüglich noch etwas skeptisch.
In der IVAM-Befragung gaben 43% der Mikro- und Nanotechnikunternehmen an, dass sie Innovationsvorhaben nur umsetzten können, wenn sie diese durch Fördermittel der EU kofinanzieren können. Insgesamt planen 44% der befragten Unternehmen, Fördermittel aus dem neuen Programm in Anspruch zu nehmen. Nur 23% der Unternehmen denken, dass sich ihre Chancen auf Fördergelder durch «Horizon 2020» verbessert haben. Der Aufwand für die Antragstellung, so die Annahme vieler, sei für kleine Unternehmen immer noch zu hoch. Allerdings fehlten dazu, da das Programm zum Zeitpunkt der Befragung gerade erst angelaufen war, noch echte Erfahrungswerte.
 
Schutz von Know-how und Daten
Die NSA-Affäre hat bei den Unternehmen der Mikro- und Nanotechnikbranche grosse Unsicherheit bezüglich der Sicherheit ihres technologischen Know-hows geschürt. Der überwiegende Anteil der Befragten (54%) mochte keine Einschätzung dazu abgeben, ob das unternehmenseigene Know-how vor Ausspähung ausreichend sicher ist. Ein Viertel der Unternehmen meint, vor Ausspähung geschützt zu sein. Mit 21% sind recht wenige Unternehmen überzeugt davon, dass sie keinen ausreichenden Schutz haben. Ein gutes Drittel der Unternehmen gibt an, sie hätten im Zuge der NSA-Affäre Massnahmen ergriffen, um die Datensicherheit zu erhöhen.
Die meisten Unternehmen sind sich bewusst, dass sie für die Sicherheit ihrer Daten zumindest teilweise selbst verantwortlich sind. Fast 90% sprechen sich dennoch für ein stärkeres regulierendes Eingreifen von Regierungen und Behörden aus.
 
IVAM e.V. Fachverband für Mikrotechnik
Joseph-von-Fraunhofer-Strasse 13
D-44227 Dortmund
Tel. +49 231 974 21 68
Fax +49 231 974 21 50
info@ivam.de
www.ivam.de


08 Octobre 2019  |  Économie

Industrie MEM : exercice 2018 réjouissant - perspectives incertaines

L’industrie suisse des machines, des équipements électriques et des métaux peut tirer un bilan très réjouissant de l’exercice 2018. Les entrées de commandes, chiffres d’affaires et exportations ont en partie fortement augmenté. Les marges ont continué de progresser. Cependant, le dynamisme de croissance s’est nettement affaibli au cours du deuxième semestre. Ce qui signifie que très probablement, les affaires stagneront dans les mois à venir.
31 Juillet 2018  |  Économie

Industrie MEM: forte augmentation des entrées de commandes et du chiffre d’affaires

La situation de l’industrie suisse des machines, des équipements électriques et des métaux n’a plus été aussi bonne depuis longtemps. Par rapport à l’année précédente, les chiffres d’affaires ont augmenté en 2017 de 9,4 %, les entrées de commandes de 7,5 % et les marchandises d’exportation de 5,5 %. Seule la rentabilité est encore insatisfaisante pour 44 % des entreprises MEM.
POLYMEDIA SA | Av. de Riond-Bosson 12 | CH-1110 Morges | T: +41 (0)21 802 24 42 | F: +41 (0)21 802 24 45 | info@polymedia.ch