20 Juin 2017  |  Prétraitement
Publié dans Oberflächen POLYSURFACES 01/2017

Effizientes und schonendes Beizen von Stahl

Kommerziell ist eine Vielzahl von Beizadditiven bekannt, die in ihrer Wirkungsweise aber nur schwer vergleichbar sind. Aus diesem Grund wurde das Additiv «Acidac Protect» als Baukastensystem entwickelt.

Il existe dans le commerce un grand nombre d’additifs de décapage, que l’on a de la peine à comparer dans la pratique. C’est pour cette raison que l’additif «Acidac Protect» a été développé comme système modulaire.

Das Baukastensystem «Acidac Protect» besteht aus vier unterschiedlichen Beizadditiven (Bild 1). Je nach Reinigungsanforderungen und Materialvoraussetzungen können die optimalen Additive ausgewählt sowie einzeln oder kombiniert eingesetzt werden. Dies ermöglicht den Anwendern eine effiziente und schonende Behandlung der Werkstücke.
Um die Inhibierung testen und vergleichen zu können, wurde in Anlehnung an frühere Normen bei ERNE surface AG eine Prüfmethode geschaffen, bei der sich die Bruchgrenze beziehungsweise die «Dehnbarkeit» bestimmen lässt. Diese wird im ERNE-Bruchtest gemessen als der Winkel, bei dem ein Federstahl-Sicherungsring (DIN 472) beim Verdrehen um die eigene Achse bricht (Bild 2). Je grösser dieser Winkel ist, umso duktiler ist der Werkstoff und umso geringer die Beizversprödung. Ein ideales Ergebnis ist dann gegeben, wenn ein Werkstück nach dem Beizen noch mindestens genauso dehnbar ist wie davor. Dann können auch hochfeste Werkstoffe in Säure gebeizt werden, ohne dass eine Wasserstoffversprödung zu befürchten ist.
 
Bild 1: Beizzusatzprogramm «Acidac Protect»; + Angabe der Stärke, - nicht anwendbar/nicht enthalten, X enthalten.
Bild 2: Abtragsrate und Dehnbarkeit beim Additiv «Acidac Protect S» (HCI + H2SO42:1, 15 min, 25 °C).
 
 
Diese Zielvorgabe liess sich mit dem Additiv «Acidac Protec S» erreichen. Es ist ein flüssiges Konzentrat, das mit Salz- oder Schwefelsäure für das Beizen von Stahlteilen eingesetzt wird und hochwirksame Inhibitoren enthält. Die Diffusion von Wasserstoff in das Grundmaterial wird weitgehend verhindert, und der Wasserstoffversprödung wird entgegengewirkt. Trotz der guten Inhibierung werden auch stark oxidierte Teile in kurzer Zeit gereinigt und entrostet. Das Additiv ist sehr gut geeignet für die dekorative Bearbeitung von gebürsteter oder polierter Ware, da der Glanz der Stahloberfläche beim Beizen vollständig erhalten bleibt.
«Acidac Protect A» ist als Allround-Beizentfetter für die meisten Anwendungsfälle das Additiv der Wahl.
«Acidac Protect E»ist als spezieller Entfettungszusatz formuliert und für viele Anwendungsfälle sehr gut geeignet. Verunreinigungen auf der Werkstückoberfläche, wie Fette und Öle, werden effektiv emulgiert und entfernt.
«Acitact Protect R»wurde als spezieller Beizbeschleuniger für schwierige Anwendungsfälle entwickelt. Hartnäckige Verunreinigungen aus Rost, Zunder oder Ölkohle werden weitgehend gelöst. Das Additiv enthält keineInhibitoren. Der Zusatz reagiert deshalb relativ stark und hinterlässt eine Mattierung auf der Werkstückoberfläche. Aus diesem Grund wird dieses Additiv normalerweise kombiniert mit dem inhibierenden Zusatz «Acudac Protect E»eingesetzt.
 
ERNE surface AG
Industriestrasse 24
8108 Dällikon ZH
Tel. 043 411 74 74
Fax 043 411 74 75
verkauf@erneag.ch
 
ERNE surface SA
Route de la Plaine 63
1580 Avenches VD
Tél. 026 675 31 31
Fax 026 675 14 72


03 Mars 2017  |  Prétraitement

Präzisions- und Feinreinigung: Anforderungen an Chemie und Verfahren

Une gestion des processus assurant la qualité dans le nettoyage industriel des pièces exige des solutions concertées pour la chimie, le procédé et la technique dans la chaîne de processus de la fabrication des pièces. Elle assure la propreté des composants, y compris pour des exigences croissantes.
30 Octobre 2014  |  Prétraitement

Empfindliche optische Gläser vergütungsreif reinigen

La diversité d’articles n’est pas le seul défi à relever pour le nettoyage des lentilles et prismes optiques. Fisba Optik se doit de disposer d’un système de nettoyage final astucieux répondant aux contraintes dimensionnelles des pièces et à la grande variété des verres. Pour cela on a développé une solution équipée d’un séchage HFE, étudiée pour remplacer l’eau déminéralisée, trop agressive pour certains des verres traités.
Polymedia Meichtry SA | Chemin de la Caroline 26 | 1213 Petit-Lancy | Genève | T: +41 22 879 88 20 | F: +41 22 879 88 25 | info@polymedia.ch